+++ J. Die Weihnachtsfeier findet am 22.12.17 ab 19.00 Uhr statt.+++
+++ Lucas Hügerich schafft in Minsk bei der WM 717,5 kg und damit einen neuen DM-Juniorenrekord.+++
+++L. Kannowsky holt mit neuen Rekorden bei der BM-KDK die bayerische Meisterschaft.+++

   
  1. Athletik Club Bayreuth
  GWH-2017 DM-Masters_Schifferstadt
 
30./31.03.2017

J. Wunderlich und A. Engelbrecht holen bei den DM-Masters jeweils Silber

Mit zwei Silbermedaillen kehrten Jürgen Wunderlich und Anton Engelbrecht von den deutschen Meisterschaften der Masters im Gewichtheben aus Schifferstadt zurück. Die Stadt, die mit der Ringerlegende Wilfried Dietrich eng verknüpft ist, richtete den Wettbewerb mit über 300 Teilnehmern souverän aus.
Anton Engelbrecht (AK 6/-105 kg) traf mit Vladimir Scheffner (SC Empor Berlin) auf seinen Widersacher von der Weltmeisterschaft. Scheffner, ein ausgesprochener Spezialist im Reißen, legte hier mit 90 kg auch den Grundstein für seinen späteren Sieg. Ulrich Dämmig (MSV Bunau Schkopau) rechnete sich Chancen auf die Silbermedaille aus, doch der Bayreuther konterte mit drei gültigen Versuchen die Bemühungen des Sachsen-Anhaltiners und entschied das Duell letztlich mit 78 kg : 72 kg für sich.
Mit 6 kg Vorsprung konnte Engelbrecht beruhigt ins Stoßen gehen. Er wartete den Eröffnungsversuch von Dämmig über 95 kg ab und stieg dann bei 98 kg in den Wettkampf ein. Nach 100 kg, die beide bewältigten steigerte der AC-Heber mit dem Vorsprung im Rücken moderat auf 102 kg. Die Steigerung Dämmigs auf 103 kg konnte er ruhig entgegen sehen. Vladimir Scheffner hatte Glück, dass er mit 105 kg einen gültigen Versuch durchbrachte. Am Ende gewann er aber klar mit 195 kg die Meisterschaft. A. Engelbrecht holte mit 180 kg Silber vor Dämmig, der auf 175 kg kam.
Jürgen Wunderlich trat in der AK 7 (65 bis 69 Jahre) in der Klasse bis 69 kg an und kreuzte die Hantel wie schon bei den Weltmeisterschaften mit Jürgen Greiner (ESV Lok Mühlhausen). An dem Thüringer führte im Reißen kein Weg vorbei. Mit 76 kg verschaffte er sich ein gutes Polster. Wunderlich schaute deshalb verstärkt auf Fritz Lackner (ASV Ladenburg) und blieb mit 58 kg drei Kilo über dem Einstiegsversuch seines Kontrahenten aus Baden-Württemberg. Nachdem Lackner aber keine Steigerung durchbekam, verschaffte sich der AC-Heber letztlich mit 64 kg ein gutes Polster fürs Stoßen.
Hier behielt Wunderlich die Taktik bei und eröffnete drei Kilo höher als der Ladenburger den Wettkampf. Die 75 kg blieben aber der einzige gültige Versuch Lackners, während der Bayreuther sich über 82 kg auf 86 kg steigerte und sich mit der Zweikampfleistung von 150 kg die Silbermedaille sicherte. Gold ging mit 170 kg an Jürgen Greiner.